Jetzt etwas gegen Zecken tun!

Zum Schutz vor teilweise lebensgefährlichen Erkrankungen sollten Hunde und Katzen das gesamte Jahr über gegen Flöhe und Zecken behandelt werden. Vorbeugende Mittel und umfangreiche Beratung rund um den Schutz vor Zecken und Flöhen erhalten Sie bei uns.

Tiere wie z. B. Hunde werden deutlich häufiger von Zecken befallen als Menschen, da sie mehr durch Büsche und Wiesen streifen. Die Zecken sitzen auf Gräsern, Büschen oder im Laub. Ist eine Zecke auf ein Tier gelangt, wandert sie zu einer gut durchbluteten Stelle, sticht dort das Tier und saugt Blut. Gefährlich sind Zeckenbisse dann, wenn die Zecke mit Borreliose-Erregern infiziert ist und diese an ihren „Wirt“ weitergibt.

Die Zecke ziehen Sie am besten langsam und kontinuierlich mit einer feinen Pinzette oder einer Zeckenkarte aus der Haut. Dabei sollten Sie die Zecke nicht quetschen. Versuchen Sie, sie möglichst dicht über der Haut zu erwischen, und desinfizieren Sie dann die Einstichstelle. Erwischen Sie die Zecke nicht vollständig, beobachten Sie die Stelle einige Tage. Entzündet sich die Hautregion, kommen Sie mit Ihrem Tier zu uns.